zur Startseite zum Inhalt zur Navigation

Atmegaboard

 

Das Atmegaboard ist die Konsequente weiter Entwicklung meiner Erfahrungen zur Atmega Programmierung. Ich habe das Atmegaboard komplett selbst unter Eagle entworfen und bei Eurocircuits fertigen lassen.
Die auf dem Atmegaboard befindliche 40-Polige Pfostenleiste ist Kompatibel zum Atmel Evaluationboard 2.01 und dient als Schnittstelle für die diversen Erweiterungskarten ( auch auf www.Corpsman.de veröffentlicht )

Features des Atmega Board v. 1.0

- Atmega 32
- Atmega 8
- 16 MHZ / 32 Khz Taktquelle für Atmega 16
- 16 MHZ / 32 Khz Taktquelle für Atmega 8
- 40-Pin Pfostenleiste für Atmega 32
- 34-Pin Pfostenleiste für Atmega 8
- 2 * EEProm via I2C Bus der 24Cxx-Serie
- I2C zur Kommunikation zwischen Atmega 8 und Atmega 32
- 2 * ISP
- 2 * UART
- 6 mal Digital In / Out / Analog In

- Netzteil für ~9V ( Optionale Spannungsversorgung über Pfostenleisten )
- 14 Pin Display ( im 8 und 4 Bit Modus + 1 PWM Leitung)
- 4 Pin DCF77 Modul
- Maße: 160x100 mm

Kurzbeschreibung :

Das Atmega Board kann sowohl mit nur einem Atmega als auch mit zwei Atmega Controllern gleichzeitig betrieben werden. Primärer Anwendungszweck ist das Betreiben beider Atmega µ-Controller, dabei steht die Kommunikation via I2C-Bus oder UART im Vordergrund. Durch die beiden Pfostenleisten sind fast alle Pins der Atmega verfügbar, dadurch ist eine beliebige Erweiterung möglich.

Alle erweiterten Baugruppen sind via Jumper zu schalt bar.
Im Zip Veröffentlicht sind :
- Ein Foto im Einsatz
- Die Eagle Board, und Schematik Datei
- Features.txt
- Pinbelegung.ods
- Komponentenübersicht
- Designfehler.txt
- Teileliste.ods ( Bestellnummern bei Reichelt.de )

( 822 Hits )

 

  balanced     balanced2     send_get_file     mandelbrot